Kirchen & Kapellen

St. Judas Thaddäus in Heisterbacherrott

Im Jahre 1892 wurde die heutige Wallfahrtskirche als Pfarrkirche von Heisterbacherrott in neugotischen Stil fertiggestellt.

Im Jahre 1896 wurde ein Ölgemälde des Pfarrpatrons Judas Thaddäus von Niederdollendorf hierhergebracht. Im Laufe der Zeit knieten immer mehr Gläubige vor dem Bild nieder und suchten Trost. Eine Frau Finette aus Bad Godesberg pilgerte 1921 aus Dank für eine genesene doppelte Lungenentzündung das erste Mal nach hier. Immer mehr Bekannte schlossen sich ihr bei ihren monatlichen Pilgergängen an. 1931 nahm die Wallfahrt in wenigen Jahren großen Aufschwung. Trotz Schwierigkeiten, den man den Pilgern in den Jahren der Hitlerzeit machte, stieg die Zahl der Wallfahrer ständig.

1965 wurde die Judas-Thaddäus-Kapelle angebaut. Die Säulen und den Steinbogen des ehemaligen Portals verwendete man als Umrahmung der Nische, in der heute das Bild des Judas Thaddäus steht.

Mit der Wallfahrtskapelle stehen seither 258 Plätze in Kirchenbänken und weitere 40 auf Stühlen zur Verfügung. Die Orgelempore bietet weitere 20 Plätze.

1988 kam es zu einer Überprüfung der Bausubstanz. Es stellten sich schwer wiegende Fehler im Deckengewölbe heraus. Das gesamte Deckengewölbe musste entfernt und neu eingebaut werden. Auch das gesamte Außenmauerwerk wurde überarbeitet.

Im Jahr 1999 wurde mit der Fusion der Pfarrgemeinden von Thomasberg und Heisterbacherrott die St. Judas Thaddäus-Kirche Wallfahrtskirche und die Thomasberger Kirche zur gemeinsamen Pfarrkirche.

Die Wallfahrtskapelle ist montags bis samstags geöffnet von 9:00 bis 17:00 Uhr. Am Sonntag ist ab 10:30 Uhr geöffnet. Von der Wallfahrtskapelle ist die ganze Kirche durch eine Glastür einsehbar.

Die genaue Adresse der St. Judas-Thaddäus-Wallfahrtskirche lautet: Dollendorfer Straße 365, 53639 Königswinter

Kirche außen Kirche inne  360° Grad Ansicht im virtuellen Museum Thomasberg / Heister- bacherrott